Starbaits : Zurück zur startseite

 

Die Ruten unserer Teamangler, Teil 5: Sebastian Schmidt und die M5 13 Fuß 3,5 lb FC

News vom 10 Apr 2017 von Sebastian SCHMIDT.

Früher war Sebastian Schmidt bezüglich seiner Ruten eher ein Freund der feinen Angelei. In den letzten Jahren hat er aber auch kräftiges Gerät schätzen gelernt. Große Naturseen und vor allem die Flussangelei verlangen eben doch eine entsprechend kompromisslose Ausrüstung. Mit dem fünften und letzten Teil schließt Sebastian unsere Serie „Die Ruten unserer Teamangler“ ab. 
 
Es gibt eigentlich kaum ein Ausrüstungsgegenstand, der so viel über den Angler und seinen Stil aussagt, wie die Rute. Für gewöhnlich kann man an ihr ablesen, unter welchen Bedingungen ihr Besitzer überwiegend fischt. Ich persönlich verwende mehrere Sätze Ruten, je nach Gewässer, Bedingungen und Methode. Allerdings ist die Rute, die am meisten zum Einsatz kommt die M5 Fullcork in 13Ft. und 3,5lb. Gerade an Großgewässern und am Fluss möchte ich diese Rute nicht mehr missen. Sie ist unglaublich kraftvoll und elegant zugleich. Sie mag zugegebenermaßen nicht die billigste Rute sein, aber gemessen an ihrer Qualität und Ausstattung ist sie wiederum sehr günstig. 
 
Bild_1.JPG
Vollkorkgriffe sehen einfach besser aus.
 
Die M5 ist von allen Starbaits-Ruten wohl diejenige, die man am ehesten als richtige Kraftmaschine bezeichnen könnte. Es gibt sie zwar in Längen von 10, 12 und 13 Fuß, aber mit Ausnahme einer 10 Fuß Version von 3,0lb, ist sie nur mit 3,5lb erhältlich. Das macht deutlich wofür sie gemacht ist: harte Bedingungen und schwere Fische. Das merkt man auch, sobald man sie in die Hand nimmt. Ihr Blankdurchmesser oberhalb des Rollenhalters beträgt ganze 18mm - das ist extrem robust und wirklich unkaputtbar. 
 
Bild_2.JPG
 
Die 10 Fuß Versionen verfügen über einen 40er, die 12 und 13 Fußer über einen 50er Starter. Außerdem gibt es die beiden längeren Versionen wahlweise auch mit durchgehendem Korkgriff. Die Aktion ist semiparabolisch und erlaubt trotz des kräftigen Rückgrads gefühlvolle Drills. 
 
Bild_3.jpg
Flusskarpfen erfordern kräftige Ruten!
 
Warum ist sie aber mein Favorit? Ich fische überwiegend in großen Naturseen, häufig in Entfernungen von mehr als 300 oder 400 Meter, und auch gelegentlich im Fluss. Dass ich für beide Situationen kräftige Ruten brauche, versteht sich von selbst. Längere Ruten halte ich deshalb für sinnvoll, weil ich mit ihnen den Fisch im Drill besser dirigieren kann. Auch für die Bootsangelei halte ich längere Ruten in unseren Gewässern für besser, da ich mit ihnen die Schnur schneller aus dem Wasser bekomme und so den Fisch sofort kontrolliere. Bei hindernisreichen und muschelübersäten Gewässerböden ist das absolut notwendig. 
Hinsichtlich der Notwendigkeit großer Ringe, gibt es unzählige Diskussionen und unterschiedliche Auffassungen. Meine ist folgende: Für weite Würfe komme ich auch mit kleineren Ringen zurecht, für meine Naturseen brauche ich aber unbedingt größere. Aufgrund der schwierigen Bedingungen in Bezug auf Holz oder Muscheln, schalte ich immer einen zwischen 20 und 40 Meter langen, mindestens 0,70mm starken Milspec Schockleader vor. Hierbei kann es vorkommen, dass der entsprechend starke Schlagschnurknoten im Spitzenring blockiert, insbesondere wenn dieser Kraut oder Fadenalgen eingesammelt hat. Muss man das erst frei fummeln, ist der Fisch meist verloren. Durch den 20er Spitzenring meiner M5 gleitet ein solcher Schlagschnurknoten jedoch problemlos hindurch. Da halte ich es wie Julien mit seiner M4.
 
Bild_4.JPG
 
Aber auch zur Wurfangelei ist meine M5 sehr gut geeignet. Das hat auch etwas damit zu tun, dass ich dann immer PVA-Beutel oder zumindest Sticks einsetze. Hierfür sollte eine Rute schon ein gewisses Rückgrad aufweisen. Was die maximale Wurfweite angeht, ist sie natürlich keine Milspec LCR, die im Wesentlichen für Rekordweiten konzipiert wurde. Aber auch mit der M5 sind bei guter Technik und passender Ausrüstung Wurfweiten von über 150 Metern möglich. Und warum nun der Vollkorkgriff? Ganz einfach weil er sehr gut aussieht. Ich mag diesen klassischen Look und da mir auch noch niemand wirklich überzeugende Gründe für geteilte Kunststoffgriffe nennen konnte, nehme ich halt die Vollkorkversion. 
 
Bild_5.JPG
Die M5 FC – edel und trotzdem dezent.
 
Also Leute, wer eine Kraftmaschine im klassischen Look sucht, sollte sich mal die M5 FC anschauen. Erhältlich im gut sortierten Fachhandel.
 
Euer Basti