Starbaits : Zurück zur startseite

 

Aller Anfang ist schwer... und dick!

News vom 30 Mar 2017 von Team STARBAITS Deutschland.

Am Saisonbeginn tut sich mancher schwer. Das Wasser ist kalt, die Fische träge und das Wetter noch ungemütlich. Kevin Kischel trotzte den Bedingungen und hielt eisern durch. Er setzte auf die richtige Köderkombination und wurde dafür schwer belohnt. 
 
Ein kalter Winter liegt hinter uns, das Eis hat sich vielerorts recht lange gehalten. Sicher ging es nicht nur mir so, dass das Bedürfnis stieg, endlich wieder ans Wasser zu kommen und den ersten Fisch des Jahres auf die Matte zu legen. Bereits Ende Februar zog es mich das erste Mal ans Wasser. Ziel war ein Baggersee in der Nähe meines Wohnortes. Tage zuvor hatte ich mir schon eine passende Stelle auserkoren. Sie lag in einer sehr flachen Bucht. Der sachte Wind drückte bereits längere Zeit hinein und da auch die Sonne bereits recht kräftig schien, hoffte ich, dass die Wassertemperatur in diesem Bereich etwas nach oben ging. Offenbar standen die Fische aber noch in ihren Wintereinständen. Selbst der gute Probiotic Red, der aufgrund seiner hohen Löslichkeit ein hervorragender Kaltwasserköder ist und mir unter ähnlichen Umständen schon gute Erfolge brachte, versagte an diesem Tage. Ich hatte nicht einen Kontakt. Eine Woche später suchte ich mir deshalb eine neue Stelle. Sie lag direkt neben einer Insel im See. Natürliche Nahrung war hier ganz eindeutig vorhanden. Zumindest suchten hier Gänse und andere Wasservögel sehr intensiv danach. Einen Karpfen fing ich aber auch in dieser Session nicht. Ich will es kurz machen: auch die nächsten Sessions brachten keinen Fisch. Offenbar waren die Fische einfach noch nicht in Fresslaune. Ich muss allerdings dazusagen, dass ich überwiegend nur über Nacht zum Fischen kam. Anderes ließ meine Zeit nicht zu. Das Ganze zog sich so über bestimmt zehn Nachtsessions so hin. Ich hatte eigentlich schon alle in Betracht kommenden Plätze abgeangelt. Jedes Mal das gleiche Ritual: im Dunklen aufbauen, Ruten  fertig machen, ablängen und erstmal ein paar Futterraketen mit gecrushten Boilies und Pellets punktgenau auf 40 und 80 Meter verteilen. Danach dann die Montagen ablegen und warten. Genervt war ich von meiner Erfolglosigkeit schon, aber Aufgeben kam für mich nicht in Betracht. Also ging es weiter ans Wasser. 
 
Bild_1.jpg
 
Wieder stand eine solche Nachtsession auf dem Plan. Wieder vollführte ich mein übliches Ritual. Als Köder dienten dieses Mal eine Kombination aus einem 14er Probiotic Red und einem 14er GLMarine. Der GLMarine ist ja relativ neu in der Performance Concept Range und hat letzten Herbst schon für reichlich Furore gesorgt. Basti, Julien und Gregor waren schwer beeindruckt von diesem Köder. Also wollte ich ihn mit meinen guten Pro Red kombinieren. Und siehe da, nach drei Stunden ertönten vorsichtig die ersten Pieper aus meiner Funkbox. Von einem „Run“ war das jedoch meilenweit entfernt. Da die Fische in kaltem Wasser ja immer etwas vorsichtig beißen – und kalt war es mit sieben Grad Wassertemperatur wirklich noch – machte ich mich daran meine Ruten zu checken. Ich nahm den Stecken auf und stellte Kontakt her – Fisch! Der erste Zielfisch befand sich im Drill. Nach ein paar Minuten kam er an die Oberfläche und ich war froh, meinen ersten Fisch in 2017 sicher zu landen. Kein Riese, aber ein kleiner, schöner Spiegler zauberte mir ein breites Grinsen ins Gesicht. Endlich war der Bann gebrochen. Weitere drei Stunden später ging es richtig rund als sich mein D-Tec förmlich überschlug. Im ersten Moment war mir gar nicht klar, was da so genau an meinem Haken hing. Erst nach einem langen, harten Drill kam er an die Oberfläche. Was für ein Koffer! Ich stieß einen Freudenschrei aus und hoffte im nächsten Moment, dass mich niemand gehört hatte.
 
Bild_2.jpg
 
Bereits der erste Kescherversuch glückte und ich hob den dicken Fisch auf die Matte. Ein kräftiger, langer Spiegler lag nun vor meinen Füßen. Endlich hatte es geklappt. Die Fehlschläge der letzten Wochen waren in einem Augenblick vergessen und meine Stimmung hob sich ins Unermessliche. Insofern hoffe ich natürlich, dass auch Euer Saisonstart ähnlich verläuft oder sogar schon verlaufen ist. Ich wünsche Euch allen eine erfolgreiche Saison 2017.
 
Servus,
Euer Kevin